Sieglinde Schauer-Glatz

Foto © Manfred Mühlmann

Sieglinde Schauer-Glatz wurde 1948 in Haiming in Tirol, Österreich als Kind jenischer Eltern geboren und kam im Auftrag der Fürsorge mit zwei Monaten zu Pflegeeltern. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie auf einem Bauernhof im Ötztal, harte Arbeit kennzeichnete den Alltag. Nach einer Ausbildung zur Stationsgehilfin im Landeskrankenhaus Innsbruck war sie 15 Jahre in der Alten- und Familienhilfe tätig. Sie ist Mutter von 3 Kindern und seit 1996 alleinerziehend. Sie ist Initiatorin der integrativen Volks- und Hauptschule für behinderte und nichtbehinderte Kinder in Innsbruck und wurde für dieses jahrzehntelange Engagement im Jahre 2010 mit der Verdienstmedaille des Landes Tirol geehrt. Sie schreibt Lyrik, Mundartgedichte, verfasst Theaterstücke wie „Fremd in der eigenen Heimat“ und Märchen wie „Die Kräuterhexe“ und tritt seit 1999 bei öffentlichen Lesungen auf. Weiters trat sie als Schauspielerin in zahlreichen Theaterstücken auf. In ihren Gedichten dominieren Themen wie Ausgrenzung und Diskriminierung; eine tiefe Solidarität mit verfolgten Minderheiten und mit Menschen, die benachteiligt werden, kommt zum Ausdruck. 

Sieglinde Schauer-Glatz war Vorstandsmitglied der Initiative Minderheiten. In Bildungseinrichtungen referiert sie zu den Themen Menschen mit Behinderung in privater Pflege und zur jenischen Kultur.

Gedichte

biberisch und turmisch von der walz
linsest am glosen funk
in die geschwärzte negert novus blinker.
novus schinaggl, novus lovi
ulmen pfliagln
der kohldampf ist grandig
verbscht und verzinkert
das ist schallerei von letzt schein
der schuberler stolft

kalt und müde vom wandern
schaust du am glühenden feuer
in die dunkle nacht ohne stern
keine arbeit, kein geld
menschen betteln
der hunger ist gross
vertrieben und verraten
das ist musik von gestern
doch der geist kehrt wieder

Quelle: https://www.tagblatt.ch/leben/ja-glediste-ld.158616

Publikationen

Die Morgendämmerung der Worte – Moderner Poesie-Atlas der Roma und Sinti – Gedichte versammelt und ediert von Wilfried Ihrig und Ulrich Janetzki, Verlag Die Andere Bibliothek, 2017

»Asylant« und andere Gedichte. In: Gerald Kurdoğlu Nitsche/Bruno Gitterle. Steine am Weg. Gedichte und Erzählungen. EYE Verlag Landeck (= Am Herzen Europas, 10) 2017

„Fragmente meines Lebens“. In: Erika Thurner, Elisabeth Hussl, Beate Eder-Jordan (Hrsg.): Roma und Travellers. Identitäten im Wandel. Mit einem Vorwort von Karl-Markus Gauß. Innsbruck University Press 2015.

»Im Lager der Reichenau« und andere Gedichte. In: Horst Schreiber. »Aus zwei Leben wird ein Leben sozusagen«. Die jenische Dichterin Sieglinde Schauer-Glatz. In: Monika Jarosch und andere (Hg.): Gaismair-Jahrbuch 2014. Gegenstimmen, Innsbruck: Studienverlag 2014

„Asylant / Kalt und müde vom Wandern / Biberisch und turmisch von der Walz“. In: Gerald Kurdoğlu Nitsche/Bruno Gitterle (Hg.). Neue österreichische Lyrik – und kein Wort Deutsch. Haymon Verlag Innsbruck-Wien 2008

„Zum Abschied“. In: Martin Kolozs (Hg.): Tiroler Identitäten – Romed Mungenast – Eisenbahner, Dichter, Forscher und Aktivist. Kyrene Verlag 2007

“ Die Kräuterhexe, ein Märchen / Jenisch / Das Feindbild / He Zigeuner ! / Heimatlos“. In: Romedius Mungenast (Hg.): Jenische Reminiszenzen, Geschichte(n), Gedichte, ein Lesebuch. EYE LiteraturVerlag Landeck 2001

„Unser Weg mit Martin“. In: Birgit Meister-Steiner, Volker Schönwiese, Nikolaus Thaler, Ilsedore Wieser (Hg.): Blinder Fleck und rosarote Brille – Behinderung und Integration als Herausforderung für Familie, Kindergarten und Schule, Österreichischer Kulturverlag 1989

Horst SCHREIBER »Aus zwei Leben wird ein Leben sozusagen«. Die jenische Dichterin Sieglinde Schauer-Glatz. In: Monika Jarosch und andere (Hg.): Gaismair-Jahrbuch 2015. Gegenstimmen, Innsbruck: Studienverlag 2014, S. 182–192. ISBN 978-3-7065-5393-3.

Aufführungen

Fremd in der eigenen Heimat – Unkraut und Landplage. Stück in 2 Akten. Aufführung im Rahmen des 1. Jenischen Kulturtages am 29.10.2016 in der Kulturbackstube, Die Bäckerei, Dreiheiligenstraße 21a, Innsbruck

Links

Rom Archive

Öffentliche Auftritte

„Bürgeranwalt“ Sendung im ORF 18.01.2014 – Kampf um Invaliditätspension

Am Samstag, 18. Jänner 2014 war Sieglinde Schauer-Glatz zu Gast in der Sendung „Bürgeranwalt“ im ORF von und mit Peter Resetarits. Die Mutter von Martin Schauer kämpft dafür, dass ihr Sohn für seine geringfügige Beschäftigung als Flyer-Verteiler einen Anspruch auf Invaliditätspension bekommt. Der Filmbeitrag von Marianne Waldhäusl zeigt Martin bei der Arbeit – Besuch bei seinem Chef im Lokal Café Moustache und beim Flyer-Verteilen im Treibhaus und in der Buchhandlung Morawa. 

Die Sendung vom 18. Jänner 2014 auf Youtube zum Nachschauen: 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.